Die spezielle Situation zur Diskussion des „Wechselmodells“ (Doppelresidenz) in Deutschland

Aktuell liegt mir ein Gutachten zur Betreuung zweier Kinder im Alter von 5 und 6 Jahren vor.

Das Wechselmodell wird ausgeschlossen, obwohl es schon gelebt und danach im Rahmen der familiengerichtlichen Auseinandersetzungen zunächst auf 9:5 beschränkt wurde. Dabei erfolgte die Beauftragung des Gutachtens.

Der/die Sachverständige gibt nicht die Internationale Studienlage durch Vorlage bzw. Zitierung der Originalquellen wider, sondern behauptet die Bewertung der Doppelresidenz durch die Internationale Studienlage anhand der Behauptungen deutscher Wechselmodellgegner.