Sexueller Missbrauch wird symptomatisch mit dem männlichen Geschlecht verknüpft. Kindesmissbrauch durch Frauen wird verharmlost – beinahe entschuldigt – sagt die Psychologin Safiye Tozdan im RND-Interview.

Safiye Tozdan ist Psychologin am Institut für Sexualforschung und forensische Psychiatrie der Uniklinik Hamburg-Eppendorf. Sie sieht eine „Verleugnungskultur“ rund um Täterinnen.

„Zum einen scheint der Mythos, dass Frauen Kinder sexuell nicht missbrauchen können, weil sie keinen Penis haben, sehr hartnäckig zu sein“, sagt Safiye Tozdan im RND-Interview.

Frau Tozdan, Sie beschäftigen sich seit sieben Jahren mit dem Thema Missbrauch an Kindern. Seit wann spielen Frauen als Täter eine Rolle?

Sie waren lange Zeit überhaupt kein Thema in der Forschung. Während es hinsichtlich männlicher Täter schon seit den Sechzigerjahren systematische, empirische Forschung gibt, gab es zu weiblichen Tätern erst vor knapp zehn Jahren erste vergleichbare Forschungsbemühungen.

Seit etwa fünf Jahren lässt sich ein deutlicher Anstieg an wissenschaftlichen Publikationen erkennen. Was die Forschung in diesem Bereich allerdings behindert: Frauen, die Kinder sexuell missbrauchen, werden gesellschaftlich kaum als Täterinnen wahrgenommen.

Woran liegt das?

Zum einen scheint der Mythos, dass Frauen Kinder sexuell nicht missbrauchen können, weil sie keinen Penis haben, sehr hartnäckig zu sein. Zum anderen ist sexueller Kindesmissbrauch durch Frauen ein gesellschaftliches Tabu, das noch überwunden werden muss. Unter Forschern ist die Rede von einer „Verleugnungskultur“ gegenüber Frauen, die Kinder missbrauchen. Unsere Gesellschaft beginnt erst jetzt, sich damit auseinanderzusetzen, die mediale Berichterstattung beispielsweise greift das Thema vermehrt auf.

Welche Folgen hat das Schweigen?

Diese Verleugnungskultur hat zur Folge, dass Frauen als Täterinnen nicht sichtbar werden: Sie tauchen nicht in offiziellen Kriminalstatistiken auf, weil sie nicht angezeigt werden, und wir erreichen sie nicht mit Präventionsprogrammen für Menschen mit pädophilen Neigungen.

Menschen, die Angst davor haben, zum Täter zu werden, können sich anonym an uns wenden und sich in Behandlung begeben. Es melden sich fast ausschließlich Männer. Es gab nur vereinzelt Kontaktaufnahmen von Frauen, zum Beispiel per E-Mail. Bis zum persönlichen Gespräch oder einer Therapie kam es aber nicht. Auch auf anonymisierte Umfragen in entsprechenden Foren im Internet haben bisher nur Männer reagiert.

Aber Sie glauben, das Verhältnis entspricht nicht der Realität?

Ja, Dunkelfeldstudien, in denen Opfer sexuellen Kindesmissbrauchs befragt werden, zeichnen ein ganz anderes Bild. Wir gehen davon aus, dass der Anteil weiblicher Täter bei sexuellem Kindesmissbrauch bei etwa 20 bis 30 Prozent liegt. Vielleicht sogar höher, das können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht ganz genau sagen. In offiziellen Statistiken allerdings finden Sie Prävalenzen von ein bis zwei Prozent für weibliche Täter.

„Sexueller Kindesmissbrauch ist eine Straftat – Pädophilie nicht“

Es gibt also pädophile Frauen?

Zunächst einmal ist es wichtig zwischen sexuellem Kindesmissbrauch und Pädophilie zu unterscheiden. Denn viele Menschen denken fälschlicherweise, dass beides gleichzusetzen ist. Sexueller Kindesmissbrauch ist eine Straftat – Pädophilie nicht. Ich bin davon überzeugt, dass es Frauen gibt, die eine pädophile Neigung haben. Es gibt Berichte von betroffenen Frauen und Beispiele in der Literatur, die eindeutig zeigen, dass eine sexuelle Erregbarkeit durch Kinder besteht. Sie haben sexuelle Fantasien über Kinder und initiieren Situationen, um den Kindern körperlich näher zu kommen, zum Beispiel übers Kuscheln oder Kitzeln. Diese Schilderungen sind vergleichbar mit denen, die wir von pädophilen Männern kennen.

Erkennen es die betroffenen Frauen denn selbst?

Darüber können wir nur Vermutungen anstellen. Durch die Tendenz unserer Gesellschaft, Frauen als Täterinnen sexuellen Kindesmissbrauchs zu verleugnen, ist die Annahme verbreitet, dass es pädophile Frauen nicht gibt. Wahrscheinlich wissen viele betroffene Frauen nicht, wie sie ihre Neigungen und/oder ihr Verhalten einordnen sollen. Menschen können Dinge nur dann erkennen, wenn sie denkbar, also vorstellbar sind.

Missbrauch durch Frauen „wird bagatellisiert“

Wird Missbrauch durch eine Frau anders wahrgenommen?

Ja, denn es werden sehr schnell Erklärungen, ja fast schon Entschuldigungen für den Missbrauch herangezogen, zum Beispiel dass die Täterin selbst missbraucht wurde als Kind oder dass sie starke psychische Probleme hatte. Der Missbrauch wird dadurch bagatellisiert. Das passiert beispielsweise bei Lehrerinnen, die ihren Schüler oder ihre Schülerin verführen. Ich bin sogar bei Recherchearbeiten auf eine amerikanische Website gestoßen, auf der die Top Ten der attraktivsten Sexualstraftäterinnen geführt wurde. Der Schaden, unter dem die Opfer von Frauen leiden, ist mindestens genauso tief greifend wie im Falle männlicher Täter. Es muss ein Umdenken stattfinden, um den Opfern gerecht zu werden.

Neigen Menschen eher zu solchen Taten, wenn sie selbst Opfer waren?

Nicht jeder, der sexuell missbraucht wurde, wird später zum Täter, und nicht jeder Täter ist selbst missbraucht worden. Aber es gibt in einigen Fällen Zusammenhänge. Für diesen Opfer-Täter-Kreislauf gibt es verschiedene Erklärungsansätze. Aus psychodynamischer Sicht etwa geht man davon aus, dass die Opfer den Täter während des Missbrauchs nicht als Täter wahrnehmen, sondern emotional an ihn gebunden sind und sich mit ihm und seinen Bedürfnissen identifizieren.

Dies ist eine unbewusste Überlebensstrategie der Opfer. Als Erwachsene versuchen die Opfer dann das Gefühl von Kontrolle und Macht zurückzuerlangen, indem sie andere, meist Schwächere, sexuell missbrauchen. In solchen Fällen wird der eigene Missbrauch meist lange nicht anerkannt und bis ins Erwachsenenalter verleugnet. Deswegen ist es so wichtig, sexuellen Missbrauch zeitnah aufzuklären – durch Eltern, Lehrer oder Kinderärzte. Auch sie müssen sich klar machen, dass der Täter im Falle von sexuellem Kindesmissbrauch auch eine Frau sein kann.

Von Julia Rathcke/RND

 

Trennungsväter e.V. möchte seine Anregungen zur Reform der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland beitragen. Der nun vorgelegte Vorschlagskatalog soll nicht zuletzt zur Herstellung der Rechtsstaatlichkeit beisteuern. Eine Besserung der Kinder- und Jugendhilfe kann nicht lediglich durch Änderungen des SGB VIII und Besserungen der Arbeitsweise der Jugendämter erreicht werden. Vielmehr müssen alle beteiligten Professionen und angewendeten Rechtsbereiche als Ganzes betrachtet und reformiert werden.

Die Süddeutsche berichtet über die Ergebnisse der Shellstudie und widerlegt die Platitüde von Sozialarbeitern, es sei normal, dass Kinder mit zunehmendem Alter das Interesse an ihren Eltern verlieren. 92% der befragten Heranwachsenden kommen mit ihren Eltern klar oder kommen bestens mit ihnen aus. Damit verbleibt für die Sozialarbeiterideologie ein kümmerlicher Rest von 8%, so dass die These widerlegt ist. Der Grund liegt darin, dass Sozialarbeiter NICHT in der Lage sind, funktionale Familiensysteme zu beraten, zu unterstützen oder zumindest zu verstehen. Sie sind für dysfunktionale Familiensysteme ausgebildet. 

Verlust von Kindeswohl durch Elternkonflikte

Das KiMiss-Instrument dient der Bestimmung des Ausmaßes von Elternkonflikten und des damit verbundenen Verlusts von Kindeswohl.

 

Sind Sie betroffen? Dann untersuchen Sie, in welchem Ausmaß ihr Elternkonflikt das Kindeswohl beeinträchtigt. Beantworten Sie für jeden der folgenden Sachverhalte, ob er zu bejahen ist und in welcher Ausprägung ('Häufig', 'Manchmal', 'Einmalig' etc.). Beachten Sie folgende Formulierungen: "Der Elternteil ..." ist derjenige Elternteil, über dessen Verhalten hier berichtet wird und "der andere Elternteil" ist derjenige Elternteil, gegen den sich dieses Verhalten richtet.

Hinweis: Wenn sich das Verhalten gegen Sie richtet, dann sind Sie "der andere Elternteil"

https://www.kimiss-institut.de/instrument

 

Das KiMiss-Instrument wurde an der Universität Tübingen im Rahmen des KiMiss-Projektes entwickelt. Eine Zusammenfassung und Hinweise zu wissenschaftlichen Publikationen finden Sie unter der Seite Wissenschaft.

Nähere Informationen zu den wissenschaftlichen Grundlagen der Bestimmung eines Verlusts von Kindeswohl finden Sie auf den Seiten des KiMiss-Ratings 2014 und des KiMiss-Algorithmus.


 

von Katja Schneider
18. Juli 2019 um 16:43 Uhr

Vater wider Willen

Geborgenheit, Schutz, Stärke: Das will jeder Vater seinem Kind mit auf den Lebensweg geben. Wie aber ergeht es Männern, die wider Willen Vater werden? Für sie ist die freudige Botschaft oftmals ein Schock. Hartmut Wolters, Initiator der Väterbewegung in Deutschland, erzählt im Gespräch mit BUNTE.de von Ängsten, Sorgen und der Machtlosigkeit betroffener Männer.

Sehr geehrte Schulleitung,

sehr geehrte Kindergartenleitung,

liebe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen,

der Sommer neigt sich dem Ende zu und bald beginnt die Zeit, in der auch Sie sich und Ihre Kinder auf das Martinsfest und die Weihnachtszeit vorbereiten. In vielen Regionen werden Laternen für den Martinszug gebastelt und überall Weihnachtslieder einstudiert oder das Krippenspiel aufgeführt. Sicher bereiten auch Sie entsprechende Veranstaltungen zum anstehenden Jahresende vor. Es kommt die klassische Zeit, in der der Wert der Familie besonders hervorgehoben wird. Zu den meisten Aktivitäten sind die Eltern zur Mitwirkung oder als Gäste eingeladen. Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass es viele Elternteile gibt die von vielen dieser Aktionen nichts mitbekommen, weil sie von der Einladung nichts erfahren. Dies betrifft insbesondere Väter, die nicht mit ihren Kindern zusammen leben.

Berlin (ots) "Politik und Medien gehen unterschiedlich mit den Schicksalen von Frauen und Männern um", sagt Schriftsteller Gunnar Kunz und ruft dazu auf, diese Doppelmoral zu beenden. Dabei bekommt er Unterstützung von Menschenrechtsverbänden, die am 11. Juli 2019 zum zweiten Mal den Tag der Geschlechter-Empathielücke begehen.

Berlin (ots) Im Jahr 1985 unterzeichnete die Bundesrepublik Deutschland eine europaweit gültige Übereinkunft, in der gleiche Rechte für Mütter und Väter während, aber auch nach Auflösung der Ehe in Bezug auf die Kinder festgeschrieben wurden. Seitdem ratifizierten 45 europäische Länder das Protokoll. Die SPD-geführten Bundesministerien für Justiz und Familie verweigern jedoch nach 35 Jahren noch immer die Ratifizierung.

Berlin (ots) "Öffentliche Fördermittel gewährt Bundesministerin Franziska Giffey nur für Frauenverbände. Authentische Männer- und Väterverbände gehen leer aus", beklagt Gerd Riedmeier, Sprecher der Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter (IG-JMV). Das zuständige Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verweigert die paritätische Verteilung der Fördergelder.

Etliche Bundestagsabgeordnete haben auf unsere Aktion „Kinderrechte im GG stärken Staatsmacht und schwächen Eltern“ reagiert.